Bubble
Bubble
Bubble
Bubble

DAS WAR DER IDN-BLVD.19!

Am 12. und 13. August ging der IDN-Blvd. in die dritte Runde:
Hannovers digitale und kreative Szene präsentierte
und vernetzte sich am Nordufer des Maschsees.
Das Event, das in Zusammenarbeit vom kreHtiv Netzwerk, Digitales Hannover
und der Hannover Veranstaltungs GmbH ins Leben gerufen wurde,
fand wie in den vorigen Jahren im Rahmen des Maschseefestes statt.
Zum ersten Mal konnten die Besucher*innen in diesem Jahr
an zwei Tagen Innovatives, Digitales und Neues erleben.

Montag

Tag eins des IDN-Blvd.19 wartete mit einem neuen Format auf – dem Talkabout @ IDN-Blvd, wo ein Austausch über Thesen, Trends und Transformation stattfand

In verschiedenen Sessions wurde zu Themen der Digitalisierung diskutiert, gelernt und gearbeitet. Von Smart Creative Cities und Digitalisierung in den Medien über Künstliche Intelligenz, New Work und Digitale Bildung, bis hin zu Autonomes Fahren und eSports – hier war für alle Teilnehmenden etwas Spannendes und Wissenswertes in den Sessions dabei, die in fünf verschiedenen Locations rund um das Nordufer stattfanden.

KREATIVWIRTSCHAFT UND STADTENTWICKLUNG IM FOKUS

Herzkammer der kreativen Themen war der Pavillon am Nordufer. Der Schwerpunkt lag hier auf den Smart Creative Cities. In der ersten Session diskutierten Dr. Bastian Lange (Multiplicities), Dr. Matthias Rauch (Startup Mannheim), Jonas Lindemann (Hafven) und Josephine Altmeyer (TANKE) über die Bedeutung kreativer Stadtentwicklung und alternativer Räume. Für sie ist klar: kreative Orte und Freiräume sind die Voraussetzung für die Entstehung von Innovationen in Städten. Weiter ging es mit einem Panel zu Technologie, Musik und digitalen Klängen, das von DIGITAL SOUNDS präsentiert wurde. Claudia Schwarz (MusicTech Germany), Gunnar Geßner (MusikZentrum Hannover), Kai Opitz (Sennheiser) und Moderator Jan Egge Sedelies (Hannover Allgemeine Zeitung) sprachen unter anderem über die Frage, wohin die Reise der (digitalen) Klänge in der City of Music Hannover (und darüber hinaus) geht. Zu guter Letzt wurden Thesen, Trends und Transformationen in deutschen Musikstädten beleuchtet. Prof. Dr. Carsten Winter (HMTMH), Olaf Kretschmar (BMC) und Sabine Busmann (MusikZentrum Hannover) betrachteten die Vorteile von Wissensaustausch und Kooperation zwischen deutschen Musikstädten und präsentierten Best-Practice-Beispiele aus Praxis und Wissenschaft.

WAS LIEF NOCH?

Im Groove Garden sprachen derweil große Medien und Verlagshäuser wie die Hannoversche Allgemeine Zeitung, die Schlütersche Verlagsgesellschaft, das t3n Magazin und Heise über die Transformation der Medienwelt. Und auch das Thema eSports fand hier ein interessiertes Publikum. Das Courtyard stand ganz im Zeichen von AI – Artificial Intelligence. Präsentiert von HannoverIT gab es hier Use Cases aus dem AI-Bereich und die Antwort auf die Frage, was wir von China lernen können. Über die Werte, die wir im Zuge der Digitalisierung nicht außer Acht lassen dürfen, tauschten sich die Hochschule Hannover und die Evangelische Landeskirche mit ihren Gästen beim Science-Slam auf dem Boot aus und im Anschluss präsentierte das Social Innovation Center eingeladenen Gästen den Wachstumsmarkt des Social Entrepreneurship. In der letzten Location – der Nordkurve – gab es gleich zwei Bühnen: Im Innenraum ging es um New Work und autonomes Fahren, während im Garten derweil über Kommunikation und Handel gesprochen wurde. Dabei ging es um digitale Marktplätze wie Amazon, crossmediale Kommunikation, die digital und analog verbindet, und um den produktiven Einsatz von AR und VR.

Dienstag

Der zweite Tag des IDN-Blvd. war der Besucher*innen-Tag und bot für alle Altersklassen etwas zum Entdecken und Anfassen

Kreativ-Meile am Nordufer, Learnabout im Courtyard, Inspiration auf dem Maschsee im Boot, Meet the Meetups und die Höhle der Karpfen im Groove Garden, der Ausflug ans N@tz in der Nordkurve – ein breites Spektrum an digitalen und kreativen Themen. Auf der Kreativ-Meile am Nordufer präsentierten sich mehr als 30 Unternehmen. Mit dabei waren unter anderem der Hannover Airport, an dessen Stand die Besucher*innen ein Exoskelett testen konnten, das am Flughafen in der Frachtabfertigung im Einsatz ist. Beim KickerClub wurde gekrökelt, beim MusikZentrum Hannover mit einer App Musik gemacht, Nexster, das Entrepreneurship Center der Hochschule Hannover, präsentierte seine Gründer*innen, und Sennheiser gab Einblicke in seine AMBEO-Systeme.

DIE KREATIV-MEILE

Hier stellten sich einige Mitglieder des kre|H|tiv Netzwerks mit ihren Projekten, Initiativen oder Unternehmen vor. Mit dabei waren unter anderem Yvonne Schütze, Grafikdesignerin und Autorin, die zu einer "Schreib-Challenge" herausforderte sowie das Team von Social Natives, die kostenfreie Erstberatungen für Unternehmen zum Thema Social Media Marketing anboten. Beim Stand der Landeshauptstadt Hannover wurden technische Neuerungen und der Digitalisierungsprozess der Stadtverwaltung präsentiert, bei der Deutschen Bank wiederum Kundenberatung in Virtual Reality und innovative Projekte im Rahmen von Corporate Responsibility.
Wer lieber handwerklich zur Tat schreiten wollte, konnte sich am Stand von Dia an einer Streichholzschachtel-Welt oder an Schnipsel-Lyrik versuchen. Auch das trafolab von Lichtkünstler Franz Betz war mit eigenen Pavillon vertreten und präsentierte sein visionäres Schmuckstück zwischen Technik & Kunst, inspiriert vom Funkeln der Sterne: fiolux°r.
Bei der Studenteninitiative Enactus konnte man sich über verschiedenste Wege der Wltverbesserung informieren - denn jeder kann einen Beitrag leisten. Im Zelt von Fashion Born in Hanover konnten die Kreationen von boochen und Dörpwicht bestaunt und erstanden werden, hannoveraner Labels die sich durch ihre einzigartigen Kollektionen und ihr Engagement für Nachhaltigkeit und faire Produktionsbedingungen auszeichnen.

WAS LIEF NOCH?

Während des bunten Treibens auf der Kreativ-Meile fand im Courtyard der Learnabout @ IDN-Blvd. statt. In diesem neuen Format gaben hannoversche Unternehmen Einblicke in Best Practices zu Themen, wie Ideenfindung, lokales Sponsoring und erfolgreiche Podcasts. Zeitgleich fanden spannende Workshops und Vorträge auf den IDN-Bootstouren mit Referent*innen von der ÜSTRA, der Verbraucherzentrale Niedersachsen, der Involabs Technology GmbH und dem Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport. Sie informierten die Teilnehmer*innen über Hacker-Angriffe, betrügerische Online-Shops und Fahrgast-Wünsche im öffentlichen Nahverkehr. Im Groove Garden trafen sich die größten Meetups Hannovers und tauschten sich beispielsweise über Robotik, KI, Gesundheitswesen der Zukunft und Programmieren mit Sonic Pi aus. Der Ausflug ans N@tz in der Nordkurve – organisiert von der Landeshauptstadt Hannover in Kooperation mit CODY und Hannover96 – bot allerlei digitale Bildung für Kinder und Jugendliche, wie das Bauen der eigenen VR-Brille, das Medienpicknick oder die offene Techniksprechstunde Dr. Digital. Am Abend pitchten dann die heißesten Startups Hannovers um den beliebten goldenen Karpfen und das Preisgeld bei „Die Höhle der Karpfen“.

Übersicht Talkabout Programm 2019